Steroide und ihre Nebenwirkungen im Bodybuilding

Wenn Sie die Fakten über Steroide kennenlernen möchten – wie sie funktionieren, wie effektiv sie sind, welche Nebenwirkungen sie beim Bodybuilding verursachen – lesen Sie diesen Artikel.

Was sind Steroide und wie funktionieren sie?

Wenn wir “Steroid” bleiben, meinen wir eigentlich “anaboles Steroid”, eine vom Menschen hergestellte Substanz, die ähnliche Wirkungen wie Testosteron im Körper hat, einschließlich eines erhöhten Muskelwachstums und einer Muskelerholung, Stärke und Magerkeit.
Steroide erreichen dies durch verschiedene Mechanismen, aber das Nettoergebnis ist das gleiche: Die Proteinsyntheseraten sind stark erhöht oder die Proteinabbauraten sind stark reduziert oder beides, was zu einem schnellen Muskelwachstum führt.
Die Mechanismen, durch die der Körperfettanteil reduziert oder gesenkt wird, variieren von Droge zu Droge und es lohnt sich nicht, hier hinein zu tauchen, sondern nur zu wissen, dass das Teil des “Pakets” ist, das Steroide liefern.
Während Testosteron selbst das bekannteste Steroid ist, gibt es viele andere, die bei Sportlern und Bodybuildern sehr beliebt sind, wie:
• Nandrolon.
• Stanozolol.
• Trenbolon.
• Oxandrolon.
• Deca Durabolin.
• Dianabol.
• Methandrostenolon.
• Boldenon.
• Oxymetholon.
• Drostanolon.

Über Steroidnebenwirkungen

Die medizinische Einrichtung hat festgestellt, dass anabole Steroide als therapeutische Verbindungen mit sehr geringem Risiko im richtigen Kontext verwendet werden können.
Ihre Verwendung birgt jedoch das Risiko von Nebenwirkungen.
Die Risiken von Nebenwirkungen nehmen mit Leistungsdosierungen zu, die oft über das hinausgehen, was medizinisch empfohlen wird.
Wenn es um die Welt der Anabolika geht, sind Nebenwirkungen fast selbstverständlich.
In der Tat sehen einige Bodybuilder die Nebenwirkungen von anabolen Steroiden als Übergangsritus. Einige Performance-Benutzer tragen ihre Nebenwirkungen wie ein Abzeichen, das Engagement zeigt, um Ergebnisse zu erzielen.

Gemeinsame Steroide Nebenwirkungen im Bodybuilding

• Schwere Akne, fettige Haut und Haare.
• Haarausfall.
• Lebererkrankungen wie Lebertumoren und Zysten.
• Nierenkrankheit.
• Herzerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.
• veränderte Stimmung, Reizbarkeit, erhöhte Aggression, Depression oder suizidale Tendenzen.
• Veränderungen von Cholesterin und anderen Blutfetten.
• Bluthochdruck.
• Gynäkomastie (abnorme Entwicklung der Brustdrüsen bei Männern, die eine Brustvergrößerung verursachen).
• Schrumpfen von Testicals.
• Azoospermie (Fehlen von Sperma im Samen).
• Menstruationsstörungen bei Frauen.
• Unfruchtbarkeit.
• Übermäßige Gesichts- oder Körperbehaarung, tiefere Stimme bei Frauen.
• Wachstum und Höhe bei Teenagern.
• Risiko von viralen oder bakteriellen Infektionen durch unsterile Injektionen.

Immer noch über Steroide nachdenken

Viele Leute denken, dass die positiven Effekte von Steroiden die Risiken wert sind, aber wenn Sie natürliche Steroidalternativen haben, die auch Ihrem Bodybuilding nutzen können, scheint ihr Reiz zu verblassen.

Steroids
Steroide und ihre Nebenwirkungen im Bodybuilding